bmi_logo-quer  logo-bmi-en

Die Bethlehem Mission Immensee (BMI) und ihre Allianzpartner E-CHANGER und Inter-Agire engagieren sich weltweit für Benachteiligte sowie eine ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung. Im gemeinsamen Programm COMUNDO entsenden die drei Organisationen Fachpersonen, die in Projekten von Partnerorganisationen in den Einsatzländern mitarbeiten. Partnerschaftlich arbeiten sie mit den Menschen in den Einsatzgebieten zusammen, sie leben an ihrer Seite und pflegen den interkulturellen Austausch im Alltag. So werden diese Menschen gestärkt, um einzeln und in Gruppen auf globaler und lokaler Ebene zu mehr Gerechtigkeit, Frieden und zur Bewahrung der Schöpfung beizutragen.

Rund 120 freiwillige Fachpersonen sind derzeit im Rahmen des gemeinsamen Programms COMUNDO
in 13 Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Asiens in der Entwicklungsarbeit tätig: in Bolivien, Brasilien,
Burkina Faso, Ecuador, El Salvador, Kenia, Kolumbien, Nicaragua, Peru, in den Philippinen, in Sambia, Simbabwe und Taiwan.

Durch Bildungs-, Sensibilisierungs- und Informationsarbeit fördern die Bethlehem Mission Immensee in der Deutsch-schweiz, ihre Allianzpartner in der französischen bzw. itali-enischen Schweiz, solidarisches Denken und Handeln. Die BMI ist Trägerin des Bildungszentrums RomeroHaus in Luzern und Herausgeberin der Zeitschrift «WENDEKREIS». Inter-Agire gibt die Zeitschrift «CARTABIANCA» heraus und E-CHANGER die Publikation «COMUNDO».

Hier gehts zur Website der BMI.

Auf den Philippinen ist die Diozöse Alaminos der lokale Arbeitgeber und die Partnerorganisation von Simon und Imelda.
Imelda und Simon arbeiten im Social Action Center Diozöse. Die verschiedenen Sozialprojekte des Social Action Centers umfassen u. a. Programme zur Alphabetisierung und Demokratieförderung, Basisgesundheitsdienste und Einkommen schaffende Maßnahmen, Wiederaufforstung und biologisch- nachhaltiger Landwirtschaft. Seit 2015 wurde das Social Action Center in “Caritas Alaminos” umgenannt.
Ziel ist es auch mit vermehrt Internationalen Partnern in einem holistischeren Ansatz Menschen in der Diozöse zu erreichen.

Das Bistum Alaminos besteht seit 1985 und wurde damals von der Erzdiozöse Lingayen/Dagupan losgelöst. Seit April 2014 ist die Diozöse ohne Bischof, wird aber mit viel Enthusiasmus von Msgr. Rey Ragudos verwaltet.
In der Diozöse mit 20 Pfarreien leben ca. 700’000 Menschen auf einer Fläche von knapp 2’500 Quadratkilometern.
Etwa 80% der Menschen in der Diozöse sind Katholiken. Folglich ist das Bistum ein sehr Einflussreicher Partner.
Imelda und Simon leiten die Bereiche Umwelt- und Aufforstungsprojekte und Unterstützen die Diozöse zur Zeit zudem bei der Strategieentwicklung von Caritas Alaminos.

Hier gehts zur Website der Diozöse Alaminos.

Murfaplogo

Das MSKRP oder MURFAP (Mangatarem Upland Reforestation Farmers Association Pacalat) ist eine seit 1994 aktive Bauerngruppe im Barangay Pacalat, in Mangatarem.
Die Aufforstungsgruppe verfügt zur Zeit über eine Fläche von gut 100 Ha Land in Partnerschaft mit der Diozöse Alaminos und dem Department of Environment and Natural Ressources und aktiv bei der Wiederaufforstung Ihrer desertifizierten Flächen.
Der Aufforstungsansatz geschieht über community farming. Jede partizipierende Bauernfamilie erhält eine Hektare Land die mit Bäumen, aber auch Cash Crops bepflanzt werden können. Dadurch ist ein kurz, mittel und langfristiger Profit gewährleistet.
Wir unterstützen die Bauerngruppe beim Bau von Brunnen, Reservoirs, installieren von Wasserpumpen, dem Aufbau von Baumschulen und Schulen die Bauern zusammen mit dem Social Action Center hinsichtlich nachhaltiger Landwirtschafts- und Agroforestry Techniken.
Die Gruppe besteht zur Zeit aus 48 Mitgliedern was eine Auswirkung auf ca. 400-600 Menschen hat.

Wir sind zudem in engem Austausch mit dem Leadership der Bauerngruppe um Führungskompetenzen zu entwickeln.

iPlant LOGO FB

Die Diözese Alaminos eine neue Organisation namens „iPlant“. iPlant will lokale Unternehmen, Politiker und vermögende Privatpersonen bezüglich ihres Umgangs mit der Umwelt verstärkt in die Verantwortung nehmen. Diese können beispielsweise Aufforstungspflanzungen finanzieren und so C02-Emissionen kompensieren. Wir als Fachpersonen unterstützen die Diözese bei der strategischen Entwicklung dieser Organisation und leisten Hilfestellung bei konkreten technischen Fragen.

Hier gehts zur Facebook Page von iPlant.